Armutskonferenz


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der zuständigen Kontaktperson.

Die Idee der Armutskonferenz war soziale Kontakte zu knüpfen, Ideen und Informationen auszutauschen und kleinere und grössere Projekte zu realisieren.


Geschichte der Armutskonferenz


Wie alles begonnen hat:

Seit dem Herbst 2008 gibt es die Armutskonferenz, einberufen durch Sozialarbeitende aus kirchlichen Institutionen (katholisch und reformiert) und der DFA (die Fachstelle bei Arbeitslosigkeit). Es ist ein Selbsthilfeprojekt von Armutsbetroffenen. Von Beginn an wurden die Armutskonferenzen monatlich, abwechselnd in den Räumen der Kath. und Ref. Kirchgemeindehäusern durchgeführt und finanziell und personell unterstützt.

Was entsteht, wenn sich Menschen für Ihre Anliegen engagieren:

  • Als erstes organisierten wir eine Podiumsveranstaltung im Theater am Gleis zum Thema: Existenzsicherung und Armut in der Schweiz mit Betroffenen und Fachleuten.

  • Mit Unterstützung der Kontaktpersonen des Planet 13 in Basel bildete sich eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema Internetcafé Winterthur befasste und ein Konzept erarbeitete.

  • Zugleich entstand der Runde Tisch. Armutsbetroffene stehen im Austausch mit Fachleuten des Sozialamtes betreffend verschiedenster Fragen und Anliegen.

  • Anlässlich des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010 holten die Sozialen Diensten der Stadt Winterthur die Wanderausstellung der SKOS IM FALL, nach Winterthur. Diese Ausstellung soll für die Armut in der Schweiz sensibilisieren. Koordiniert wurde diese Ausstellung von den Sozialen Diensten Winterthur.

  • Teilnehmende der Armutskonferenz beteiligten sich an folgenden Projekten, die noch heute bestehen: Der Stadtführer für kleine Budgets der eigens gegründeten Chor natürlich gemischt

  • Die Raumsuche für ein Internetcafé mit Treffpunkt erwies sich als schwierig und aufwändig, war doch die Idee: zentrumsnah und nicht zu hohe Mietkosten.
    Glücklicherweise wurden Räume an der Unteren Vogelsangstr. 2 von der Städtischen Liegenschaftsabteilung ausgeschrieben und so begann der Traum Wirklichkeit zu werden.

  • Die Räume mussten allerdings noch umgebaut und eingerichtet werden. Zu diesem Zweck wurde der „Unterstützungsverein Vogelsang“ gegründet

  • Treffpunkt Vogelsang wurde eröffnet

  • Jedes Jahr findet im Dezember das Weihnachtsessen für Menschen mit kleinem Budget statt


Kontaktperson

Jrene Meli

Sozialdienst St. Peter und Paul
Tellstrasse 11a
8400 Winterthur
Tel: 052 213 16 32